Antonia Withaar

WAHRhaftig SEIN! „Die Blindheit des Herzens ist der zweite Tod des Menschens.“ - Antonia Withaar

DURCH die Philosophie IN die Liebe ZUM höheren Bewusstsein. Hier geht es zu deinem gratis Kennerlerngespräch: info@wahrhaftig.me

Wenn Dir das Interview gefallen hat, informiere Deine Freunde, Kollegen oder Verwandte in den Sozialen Netzwerken.

Antonia Withaar

Schon früh hat die Philosophie Antonia in ihrer Persönlichkeitsentwicklung die Liebe in der Tiefe verstehen lassen, welche sie zum göttlichen Bewusstsein gebracht hat. Seit Jahren ist sie in der Persönlichkeitsentwicklung als philosophischer Wegweiser tätig, hat die F R E I Community mitentwickelt und arbeitet mit bekannten LifeCoaches zusammen.

Wir sprechen darüber, wie die „schon gar vergessene“ Philosophie als Werkzeug in der Persönlichkeitsentwicklung gesehen und verwendet werden kann. Passend zum Thema des Kongresses, betrachten wir dabei die Liebe. Die Liebe als Schlüssel, wie sie unsere subjektive Wahrheit und dadurch unsere Persönlichkeitsentwicklung beeinflusst.

„Die Blindheit des Herzens ist der zweite Tod des Menschens.“ - Antonia Withaar

Folgende Fragen werden beantwortet:

Was heißt es eigentlich, geistig „blind“ und „taub“ zu sein?

Wodurch entsteht der Nebel unserer Emotionen, der uns manchmal blind und taub macht? Und was genau beeinflusst er dadurch?

Wie schafft man es, diesen Nebel der Emotionen zu durchbrechen?

Was heißte es „Über den Dingen zu stehen“ & „Auf die Dinge draufzuschauen“ ?

Welche Aufgabe hat die Philosophie bei der ganzen Sache?

Warum „Raum zur Verwirrung“ manchmal zielführender als die direkt vermeintliche Lösung ist.

Sei Teil der Community für eine bewusst geführte erLiebensGestaltung ...

… Erlebe als Teil der Community im erLiebensWERT Club einfach noch mehr zu allen Themen rundum Dein gesund geführtes SELBST.

… Fühl Dich eingeladen im Mitgliederbereich regelmäßig neue und bewährte Selbsterfahrungen als ErliebensGestalter*in zu genießen.

3 Kommentare

  • Jeannine

    Das war ein unglaublich tolles Interview, welches mich in so vielen Aspekten an meine Vergangenheit und meine Erfahrungen erinnert hat. Vor allem als ihr kurz über die Naturkatastrope in Ahrweiler gesprochen habt und darüber berichtet habt, wie sich aus dieser Erfahrung dennoch neue Türen öffneten und positive Wege ergeben haben. Auch ich habe einen schweren Schicksalsschlag hinter mir (ich habe einen wichtigen Menschen durch ein Gewaltverbrechen verloren) und konnte trotzdem zurückblickend positive Schlüsse daraus ziehen und Erfahrungen mitnehmen. So komisch wie sich das für andere auch anhören mag, aber ich konnte tatsächlich was Positives daraus mitnehmen, was ich aber noch nie jemandem erzählt habe aus Angst vor deren Reaktion. Viele Menschen verstehen das nämlich nicht oder sehen das sehr zynisch, wenn man mit einer positiven Sichtweise auf so ein Schlimmes Ereignis blickt. Und auch die Frage „Warum passiert guten Menschen Böses?“ hatte mich lange Zeit beschäftigt, bis ich durch Zufall auf ein sehr altes Buch von Harold Kushner „Wenn guten Menschen Böses widerfährt“ gestoßen bin. Das hat mit eine neuen Perspektive und einen neuen Blickwinkel auf das Leben und den Schicksalsschlag ermöglicht. Vielen Dank, dass ihr mir durch das Interview diese Aspekte nochmals in mein Bewusstsein gerufen habt und mich darin bestärkt habt, dass diese „positve Denkweise“ über ein so schlimmes Ereignis nichts „Verwerfliches“ ist. Im Gegenteil: Es ermöglicht mir dennoch ein glückliches Leben zu führen, weil ich mich dazu entschlossen habe den Fokus auf das Positive zu lenken. Ich bin generell der festen Überzeugung, dass aus jeder Erfahrung und Situation etwas Positives entstehen kann, wenn man das möchte und vor allem wenn man es sich auch erlaubt glücklich zu sein!

    • Hey Jeannine,
      Ich danke dir für dein Kommentar! Du hast das so schön zusammengefasst, man kann richtig spüren wie sehr du die wichtige Erkenntnisse noch einmal durch dich hast durchgehen lassen, um es jetzt schön abschließen zu können.
      Ja das stimmt, um diese Erkenntnis annehmen zu können, braucht es einen bestimmten Weg mit u.a. viel viel Vergebung Trost. Und diesen Weg gehen nicht alle immer schnell und schon gar nicht gleich schnell. Nur weil einer schon dort angekommen ist und seine dort erlangte Erkenntnis demjenigen weht tut, der noch nicht dort ist – heißt es nicht, dass das schlecht ist. Es tut demjenigen nur weh und zeigt, dass er für sein Tempo und auf seiner eigenen Art und Weise den Weg noch zu gehen hat.
      Schön, dass du angekommen bist💙

      • Marina Orth

        Ihr beiden! Ich bin Seelig über euren Dialog und umarme euch von Herzen! In Liebe, Marina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.